Fans fragen Autor Tobias Hohmann - didipage

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Fans fragen Autor Tobias Hohmann

News
 
 

Wann wird es "Das Grosse Dieter Hallervorden Buch" zu kaufen geben?

Voraussichtlich ab dem 12. Oktober 2012 wird das Buch für nur 34,95€ überall im Fachhandel erhältlich sein.

Kann man das Buch von Dieter Hallervorden signieren lassen? Gibt es Autogrammstunden?


Es laufen darüber gerade diverse Gespräche. Vorstellbar und angedacht sind solche Aktionen. Allerdings hängt das an Hr. Hallervorden, seinem Einverständnis und vor allem seinem Zeitplan. Er dreht ja derzeit sehr viel und ist ja bald auch noch auf Tour. Fakt ist: Der Verlag und Turbine würden einiges organisieren und wir stimmen gerade mit Hr. Hallervorden ab, wann und ob etwas in der Art möglich ist. Sobald etwas fest steht, wird Sascha Tauber bestimmt so nett sein und das hier auf der Seite posten.

Wie bist du auf die Idee gekommen, ein Hallervorden Buch zu veröffentlichen?

Um ehrlich zu sein war das gar nicht meine Idee, sondern die von Filmproduzent Chrstian Becker. Ich hatte 2010 ein Buch über die Wallace-Verfilmungen geschrieben und dafür auch mit Christian Becker Kontakt aufgenommen. Er hatte mit Oliver Kalkofe und Bastian Pastewka die Wixxer-Filme in die Kinos gebracht, die ich auch gerne im Buch haben wollte und bat dementsprechend um Bildmaterial. Als er das fertige Buch in Händen hielt war er begeistert und brachte mich schließlich mit Phil Friederichs zusammen. Die beiden hatten seinerzeit ja Turbine für die Veröffentlichungen der Hallervorden-Filme auf DVD gegründet. Phil wollte schon länger ein Buch über Hallervorden in Angriff nehmen, aber ihm fehlte einerseits die Zeit, andererseits hatter er noch kein Buch dieser Größenordnung geschrieben. Wir "beschnupperten" uns und stellten fest, dass wir da sehr ähnliche Vorstellungen hatten. Ich erstellte ein Konzept, welches wir gemeinsam überarbeiteten und nachdem wir auch den Verlag überzeugen konnten, ging es los.
Ich bin jetzt nicht der klassische Hallervorden-Hardcore-Fan, habe aber großen Respekt vor der Karriere und der Lebensleistung von Dieter Hallervorden, daher musste ich nicht lange überlegen, ob ich das machen wollte oder nicht. In meinen Augen ist der Mann eine absolute Ausnahmeerscheinung und eine so lange, abwechslungsreiche Karriere aufzuarbeiten ist durchaus faszinierend. Genau diese Aspekte reizten mich. Außerdem sah ich die Möglichkeiten, die sich durch die Zusammenarbeit mit Phil Friederichs ergaben. Er konnte Türen öffnen, die mir alleine vermutlich verschlossen geblieben wären, ich will da exemplarsch nur einmal Wolf Bauer nennen. Im Gesamtpaket war das einfach eine tolle Möglichkeit und im Gesamtpaket ist dann auch das dabei herausgekommen, was wir wollten.

In welcher Form hat Dieter Hallervorden an dem Buch mitgewirkt?

Dieter Hallervorden wusste sehr früh von der Arbeit an dem Buch. Als etwa die Hälfte des Texts fertig war, wurden einige Seiten layoutet, damit er sieht, wie das Ganze am Ende aussehen würde. Ihm gefiel das scheinbar ganz gut und fortan engagierte er sich bei der Fertigstellung. Er hat sich die Mühe gemacht, das ganze Buch im Vorfeld "durchzuackern", wies auf etwaige Fehler hin, machte Ergänzungen, stellte uns sogar privates Bildmaterial zur Verfügung oder nahm sich in Berlin - und immer wieder auch telefonisch - Zeit für mich. Das hat mich ziemlich beeindruckt, weil der Mann einen wahnsinnig vollen Terminkalender hat.
Um es auf den Punkt zu bringen: Dieter Hallervorden hat das Buch nicht geschrieben und ist bei einigen Schlussfolgerungen oder Bermerkungen sicher anderer Meinung, aber er hat engagiert bei der Entstehung mitgeholfen, ohne sich bei den Texten einzumischen.

Warst Du nervös, als Du die ersten Kapitel zum Probelesen an Herrn Hallervorden verschickt hast?

Absolut. Schlussendlich hing es ja davon ab, ob wir ihn an Bord holen können oder nicht. Erschwerend hinzu kam, dass er die ersten ca. 30 Seiten erhielt, die überwiegend seine Jugendjahre vor den "Wühlmäusen" behandelten. Und da ich da auch durchaus neue Ansätze im Vergleich zu seiner eigenen Autobiographie finden wollte, inestierte ich da sehr viel Recherche, wobei dann natürlich auch immer die Gefahr besteht, etwas zu übersehen oder falsch einzuordnen. Aber - Gott sei Dank - war er ja positiv überrascht.

Hat es auch Kritik/Anregungen von Seiten Herrn Hallervorden gegeben?


Ja. Gerade beim letzten Kapitel, wo es unter anderem natürlich auch um das Schlosspark Theater geht, legte er sehr viel Wert auf die Bilderauswahl und steuerte generell auch selbst Material bei, teilweise aus seinem privaten Fundus. Textlich merkte er faktische Fehler an oder erbat sich andere Formulierungen, wenn es missverständlich wirken könnte. Ich habe mir im Vorfeld definitiv nicht vorstellen können, dass er sich in dieser Form an der Umsetzung beteiligt, so viel steht fest.

Wie lange hat es von der Idee bis zur Fertigstellung des Buches gedauert?

Die ersten grundsätzlichen Ideen wurden im Juni 2011, nach der Veröffentlichung meines Wallace-Buches, ausgetauscht. Das erste Treffen von Phil Friederichs und mir kam im Juli 2011 zustande, wo auch das grundsätzliche Konzept entstand. Kurz darauf begann auch der Rechercheprozess, der uns dann ja auch zum Betreiber dieser Seite, Sascha Tauber, führte, der uns großartiges Material üerließ - zum Beispiel eine Bildzeitung aus den 60er-Jahren, die nun teilweise im Buch abgedruckt ist. Warum, wird hier noch nicht verraten. Das ganze Projekt verschlang auf jeden Fall bedeutend mehr Zeit, als vorher gedacht.

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü